Low Vision: Die optimale Nutzung von Rest-Sehvermögen

Sehschädigungen, die trotz einer Brillen- oder Kontaktlinsenkorrektur keine ausreichend gute Sehleistung erreichen, werden unter dem Begriff «Low Vision» geführt, wenn ihre Beeinträchtigung durch folgende Optionen erfolgreich versorgt werden können:

  • Einsatz optischer, elektronischer oder ergonomischer Hilfsmittel,
  • Veränderungen in der Umwelt oder
  • das Erlernen spezieller Techniken und Vorgehensweisen

In Abhängigkeit der zugrunde liegenden Augen- oder Systemerkrankung kommt es zu unterschiedlichen Schädigungen am Auge. Ein Ausfall des seitlichen oder/und des zentralen Gesichtsfeldes ist die Folge. Meistens wird durch eine Bildvergrösserung versucht, die Nachteile bestmöglichst zu kompensieren.

Unsere Spezialisten bieten eine Reihe optisch und technisch hochentwickelter Geräte und Instrumente an. Selbstverständlich werden die Anwender von uns entsprechend geschult.

Sehhilfen für besonders Schwachsichtige

Für die meisten Low-Vision-Patienten ist das wichtigste Ziel, wieder Zeitung lesen zu können. Dafür wird ein Rest-Sehvermögen von 50 % benötigt. Ist die Sehverschlechterung nicht allzu stark fortgeschritten, kann mit Sehhilfen eine ausreichend hohe Vergrösserung erzielt werden.

Lupen und Lesegläser zählen zu den klassischen vergrössernden Sehhilfen und werden am häufigsten abgegeben. Sie ermöglichen eine bis zu 10-fache Vergrösserung.

Liegt ein höherer Bedarf an Vergrösserung vor, kommen elektronische Lesegeräte zum Einsatz.

Vergrössernde Sehhilfen sind sehr erfolgreich bei zentralen Sehausfällen, wie beispielsweise bei der Makula-Degeneration (MD) durch ihren Zapfenverlust.

Leselampen & Farbfilter

Leselampen

Das menschliche Auge zeigt seine höchste Sehleistung bei einer Beleuchtungsstärke von 500 Lux. Das ist doppelt so viel, als in den meisten Haushalten vorzufinden ist.

Leselampen oder Tischleuchten gleichen dieses Defizit an Helligkeit aus und verbessern dadurch das Sehen signifikant. Oft reicht schon das hellere Licht, um Dinge ohne eine zusätzliche Lupe sehen zu können. Leselampen bieten neben einer hellen, gleichmässigen Ausleuchtung auch einen sehr hohen Anwendungskomfort. Je nach Standort sind sie in unterschiedlichen Farben und Ausführungen erhältlich.

Farbfilter

Spezielle Farbfilter, auch Kantenfilter genannt, reduzieren den Blauanteil des sichtbaren Lichts. Sie haben eine kontraststeigernde Wirkung und vermindern störende Blendungen.

Der Unterschied zwischen einem Kantenfilter und einem herkömmlichen Sonnenschutz- oder Lichtschutzglas zeigt sich am deutlichsten im Absorptionsverhalten: Während das Sonnenschutzglas das sichtbare Licht relativ gleichmässig über das Spektrum verteilt filtert, schneidet ein Kantenfilter an einer genau definierten Stelle einen Teil im Spektrum ab und absorbiert sämtliches kurzwelligeres Licht unterhalb dieser Sperre.

Lesegerät

Bildschirmlese-Geräte

Bildschirmlesegeräte sind stationäre, opto-elektronische Sehhilfen, die Schriftstücke aller Art vergrössert darstellen. Durch ein Kamerasystem wird das Lesegut aufgenommen und vergrössert am Monitor wiedergegeben. Je nach Art der Sehbehinderung werden Vergrösserungen, Kontrast und Helligkeit eingestellt. Bei unseren Geräten können zudem die Text - und Hintergrundfarbe individuell gewählt werden.

Elektronische Leselupen

Elektronische Leselupen sind ebenfalls opto-elektronische Sehhilfen für mobile Zwecke zu Hause und unterwegs. Sie werden wie herkömmliche Lupen benützt, zeigen allerdings kontrastreichere Bilder bei veränderbarer Vergrösserung.